Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Ausstellung in der Markus-Kirchengemeinde

Ab dem 12. September 2019 ist die Ausstellung „Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit“ im Gemeindehaus der Markus-Kirchengemeinde, Albrechstraße 81 A, 12167 Berlin zu sehen.

Sie wirft Schlaglichter auf die Jahre 1989/90. Sie erinnert an den Protest gegen die Fälschung der DDR-Kommunalwahlen, an die Fluchtbewegung im Sommer und die Massenproteste im Herbst, die die SED-Diktatur in die Knie zwangen. Sie berichtet von der Selbstdemokratisierung der DDR, der deutsch-deutschen Solidarität und den außenpolitischen Weichenstellungen bis zur Wiedererlangung der Deutschen Einheit.

Die Schau umfasst 20 Tafeln und präsentiert über 100 zeithistorische Fotos und Dokumente. QR-Codes verlinken zu 18 Videointerviews mit Akteurinnen und Akteuren der Friedlichen Revolution, die auf der Webseite https://zeitzeugen-portal.de zu finden sind.

Die Texte zur Ausstellung hat der Berliner Historiker Dr. Ulrich Mählert verfasst, der die Schau als Mitarbeiter der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur kuratiert hat. Dr. Mählert ist auch angefragt, in das Thema der Ausstellung einzuführen.
Pfarrer Wolfram Bürger

"Zur Freiheit befreit." 30 Jahre ohne Mauer

Gemeindeseminar parallel zur Ausstellung

Drei Vortrags- und Gesprächsabende jeweils donnerstags am 12., 19. und 26. September von 19–21 Uhr im Gemeindehaus in der Albrechtstraße.

Kaum zu glauben: Seit einer Generation leben wir ohne Mauer, Stacheldraht und Minenfeld an einer Grenze quer durch Deutschland. Die freudige Erinnerung an die Überwindung der Teilung verbindet das Gemeindeseminar mit einer historischen Einordnung und Würdigung der drei Jahrzehnte nach der politischen Wende in Mittel- und Osteuropa.

Darüber hinaus gibt es drängende Anfragen an unsere Gegenwart. Angesichts der zunehmenden Zerbrechlichkeit demokratischer Strukturen sollen Diktatur und Demokratie aufeinander bezogen werden. Perspektiven zur Orientierung in unserer Zeit - einschließlich der Gefährdungen - sollen aufgezeigt werden.

Informationen zu Themen und Referenten siehe Spalte rechts.

Eintritt frei, Anmeldung erbeten: Johanna Hoffmann, Telefon 030 79 47 06 33, traujo(at)gmx.de

Letzte Änderung am: 19.08.2019