www.kirchenkreis-steglitz.de: Newsmeldungen https://www.kirchenkreis-steglitz.de/ Newsmeldungen de www.kirchenkreis-steglitz.de: Newsmeldungen https://www.kirchenkreis-steglitz.de/typo3conf/ext/tt_news/ext_icon.gif https://www.kirchenkreis-steglitz.de/ 18 16 Newsmeldungen http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Fri, 20 Sep 2019 17:02:16 +0200 Glaube. Liebe. Revolution. http://https://www.ekbo.de/themen/30-jahre-friedliche-revolution.html Meldungen Fri, 20 Sep 2019 17:02:16 +0200 Erzieherin (m/w/d) für den Krippenbereich in Lichterfelde ab sofort gesucht http://t3://file?uid=100064 Kitas Stellenanzeigen Thu, 19 Sep 2019 12:19:35 +0200 100 Jahre Lukas-Kirche http://https://leute.tagesspiegel.de/steglitz-zehlendorf/kuenstler/2019/09/12/95524/ausgelassen-feiern-die-steglitzer-lukas-kirche-wird-100/ Meldungen Mon, 16 Sep 2019 21:47:04 +0200 Beethoven-Zyklus: Sonaten für Violine und Klavier I-VI https://www.kirchenkreis-steglitz.de//news-detail/nachricht/beethoven-zyklus-sonaten-fuer-violine-und-klavier-i-vi.html Jan Bjøranger, Violine und Yejin Gi, Klavier, beginnen am Samstag, 14. September um 16 Uhr im Paulus-Zentrum Lichterfelde (Hindenburgdamm 101 B, 12203 Berlin) mit einem sechsteiligen Beethoven-Zyklus.

Sonaten für Violine und Klavier I-VI

In einer Reihe von 6 Konzerten zwischen dem 14. September 2019 und dem 4. Juli 2020 werden Jan Bjøranger, Violine und Yejin Gil, Klavier alle 10 Beethoven-Sonaten für diese Besetzung im Saal des Paulus-Zentrums aufführen. Kombiniert werden sie mit Sonaten von Brahms, Schubert und Grieg.

Jan Bjøranger ist neben seiner Tätigkeit als Solist, Kammermusikpartner und Professor an der Universität Stavanger Gründer und künstlerischer Leiter des jungen norwegischen Kammerorchesters „1B1“. Die aus Korea stammende Pianistin Yejin Gil ist als Solistin und Kammermusikerin in der ganzen Welt unterwegs und hat sich nicht zuletzt im Bereich der zeitgenössischen Musik mit zahlreichen Preisen einen Namen gemacht.

Mit seinem Beethoven-Projekt verbindet das seit kurzem in Steglitz ansässige Duo ausdrücklich das Anliegen, die klassische Musikszene in dieser Region zu stärken. Wir freuen uns, dass die beiden Musiker sich hierfür die Paulus-Gemeinde auserkoren haben!

Diese Konzertreihe bieten wir auch im Abonnement für 3 und 6 Konzerte mit attraktiven Preisnachlässen an. Einzel- und Abonnementkarten erhalten Sie an der Konzertkasse sowie ab  September im Vorverkauf dienstags und donnerstags, 10-12 Uhr im Gemeindebüro der Paulus-Gemeinde, Hindenburgdamm 101, 12203 Berlin.

Reservierungen werden unter miller@paulus-lichterfelde.de entgegengenommen.

Weitere Informationen hier


Chorkonzert mit dem Orchester Berliner Musikfreunde

In Zusammenarbeit mit dem Orchester Berliner Musikfreunde (OBM) e.V. und seiner Leiterin Yukari Ishimoto führt die Pauluskantorei am Sonntag, 29. September, 16 Uhr in der Paulus-Kirche Werke von Beethoven und Brahms auf, darunter Beethovens berühmte Chorfantasie mit dem erst 14-jährigen Simon Haje am Klavier, der kürzlich den 1. Preis im internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb Düsseldorf gewann, und das ergreifende Schicksalslied von Johannes Brahms für Chor und großes Sinfonieorchester.

Bereits eine Woche zuvor, am Sonntag, 22. September, 16 Uhr können Sie das gleiche Konzert mit einem leicht abgewandelten Programm in der Lindenkirche Wilmersdorf erleben. Als eine Rarität wird dort der Schlusschor der Priesterinnen aus Modest Mussorgskis unvollendeter Oper Salambo erklingen, die ihre konzertante Uraufführung erst 1980 erlebte.

]]>
Kirchenmusik Wed, 11 Sep 2019 14:23:40 +0200
Kalif Storch stellt sich vor ... https://www.kirchenkreis-steglitz.de//news-detail/nachricht/kalif-storch-stellt-sich-vor.html Am Mittwoch, den 11. September 2019 lädt das Sprachberater-Team des Bezirks Steglitz-Zehlendorf pädagogische Fachkräfte zu der Fortbildung „Kalif Storch“ ein. Sie richtet sich insbesondere an Pädagoginnen und Pädagogen mit dem Tätigkeitsbereich „vorschulische Bildung.

Zunächst lernen die Teilnehmenden an diesem Tag das Beobachtungsspiel „Kalif Storch“ kennen, welches das Sprachberaterinnen-Team Steglitz-Zehlendorf entwickelt und noch um vielfältige Materialien erweitert hat. Dieses Märchenspiel ermöglicht Beobachtungen in Bezug auf die Phonologische Bewusstheit. Das heißt die Fähigkeit, die Laute eines Wortes herauszuhören und ein Wort in Laute zerlegen zu können. Ein Training im Bereich der phonologischen Bewusstheit kann das Auftreten späterer Probleme beim Lesen und Schreiben verhindern oder die Intensität verringern.

Im Anschluss stellt das Sprachberater-Team Fördermöglichkeiten und praktische Spiele vor, die sich aus der Beobachtung mit dem Märchenspiel ableiten.

Ziel des Tages ist, die Erzieherinnen und Erzieher mit einem Konzept vertraut zu machen, das anschließend in der Kita erprobt werden kann. Handout, Materialien und das Skript zur Förderung mit Spielideen für die Durchführung werden den Teilnehmenden anschließend zur Verfügung gestellt. Für das leibliche Wohl sorgt wie so oft die evangelische Markus-Kita als Veranstaltungsort. 

Das Sprachberater-Team des Bezirks Steglitz-Zehlendorf und der Ev. Kirchenkreis Steglitz kooperieren seit zwei Jahren eng für eine gezielte Sprachförderung bei Kindern.

]]>
Kitas Wed, 04 Sep 2019 15:18:42 +0200
Kindertagesstätten-Leitung zum 1. Juli 2020 gesucht http://t3://file?uid=99280 Kitas Stellenanzeigen Wed, 04 Sep 2019 12:27:38 +0200 Männer im Frauenberuf? https://www.kirchenkreis-steglitz.de//news-detail/nachricht/maenner-im-frauenberuf.html Mit dem neuen Kita-Jahr starten wieder die Fortbildungsangebote für pädagogische Fachkräfte, unter anderem die vierteilige Reihe speziell für männliche Erzieher. Die Fortbildung Männer in Kitas – Umgang mit dem Generalverdacht fand zum dritten Mal am 3. September im Paulus-Zentrum statt. 15 pädagogische Fachkräfte aus 13 evangelischen Kitas des Kirchenkreises Steglitz beteiligten sich. Damit fördern wir einerseits die Diversität der Teams in den evangelischen Kindertagesstätten, anderseits das selbstbewusste Handeln pädagogischer Mitarbeiter in einem überwiegend von Frauen besetzten Aufgabenfeld der frühen Bildung. „Mehr Männer in Kitas ist gesellschaftspolitisch und in der Praxis gewollt“, sagt Tim Wersig, der zuständige Referent vom Kinderschutz-Zentrum Berlin. Die positiven Rückmeldungen der Teilnehmenden und der Wunsch nach „mehr Zeit für Austausch“, führten zur Ausweitung der Fortbildung.

]]>
Kitas Tue, 03 Sep 2019 12:14:06 +0200
„Grenzen erfahren“ https://www.kirchenkreis-steglitz.de//news-detail/nachricht/grenzen-erfahren.html Zwei aus Kamerun und Kenia zugewanderte Menschen erzählten am 2. August in der St. Matthäus-Kirche einem hoch interessierten Publikum ihre Geschichten: Warum haben sie ihre Heimat verlassen und sind nach Deutschland gekommen? Welche Grenzerfahrungen haben sie gemacht? Konnten sie daraus Kraft für die Gestaltung ihrer Zukunft schöpfen?

Dass es schwierig ist, in deutscher Sprache zu studieren, konnten die Zuhörerinnen und Zuhörer gut nachvollziehen. Aber wie viele Jahre es braucht, um den unerfüllten Traum von einem Leben in den USA aufzugeben und sich neu zu orientieren, war eine von vielen überraschenden Botschaften. Die beiden Erzählenden berichteten von ihren Wegen und Umwegen, von einer langwierigen Jobsuche und von den Bedenken der Familie zur interkulturellen Ehe. Nach langen Jahren der Orientierung mit vielen Grenzerfahrungen geben die beiden Erzählenden ihre Erkenntnisse gern an andere zugewanderte Menschen weiter, um ihnen Mut zu machen, ihren eigenen Weg zu finden.

Aylin Karadeniz und Berndt Palluch von der Organisation NEUE ZEITZEUGEN  moderierten den Erzählsalon sehr einfühlsam und gaben auch dem Publikum die Möglichkeit, Fragen an die Erzählenden zu stellen. In den kurzen Pausen ließ Alexander Reiß aus der Charlottenburger Friedensgemeinde das Erzählte nachwirken und schuf dabei am Flügel eine wundervolle musikalische Verbindung zu den Stoff- und Flugobjekten des Berliner Künstlers Raul Walch im Kirchenraum der St. Matthäus-Kirche. 

Die vielfältigen Rückmeldungen des Publikums haben gezeigt, wie sehr eine persönliche Geschichte den eigenen Horizont erweitern kann. Manche fanden diesen ersten Kontakt mit der Biografie von Zugewanderten bereichernd, andere profitierten vor allem von dem veränderten Blick eines Geflüchteten auf seine eigene Fluchtgeschichte. Das große Interesse der Zuhörerinnen und Zuhörer und ihre spontanen Gedanken ermutigen uns, dieses Format in zukünftigen Veranstaltungen fortzusetzen.

Der Erzählsalon fand in Kooperation mit dem Ev. Kirchenkreis Charlottenburg-Wilmersdorf und der Kulturstiftung St. Matthäus statt und war eine Begleitveranstaltung zu der Wanderausstellung der Diakonie Deutschland mit dem Titel „Kunst trotz(t) Ausgrenzung“.

chk

]]>
Migration-Integration Mon, 02 Sep 2019 12:36:09 +0200
Klimademonstration am 20.9.2019 http://https://www.ekbo.de/wir/umwelt-klimaschutz/themen-projekte/klimademonstration-20092019.html Arbeitsgruppe Umwelt Wed, 28 Aug 2019 17:01:09 +0200 Gedenken an Laura Lea Gruber https://www.kirchenkreis-steglitz.de//news-detail/nachricht/gedenken-an-laura-lea-gruber.html Am Dienstag, den 17. September 2019 um 12 Uhr wird in der Hortensienstraße 16, 12203 Berlin ein Stolperstein für Laura Lea Gruber verlegt. Herzliche Einladung zur Anteilnahme.

Laura Lea Gruber wurde am 14. November 1876 in Lemberg (heute Lwow/Ukraine) geboren. 29 Jahre lang – von 1913 bis 1942 – lebte sie in der Hortensienstraße 16 im Seitenflügel, 3. Stock.

Laura Lea Gruber war ledig und hatte keine Kinder. Sie war gelernte Schneiderin und Putzmacherin/Modistin. Seit 1908 führte sie ein Geschäft für Damenhüte und Mode in Berlin Mitte, in den 1930er Jahren wurde ihre geschäftliche Tätigkeit nur noch unter der Anschrift Hortensienstraße 16 ausgewiesen.

Am 10. Juli 1942 wurde Laura Lea Gruber deportiert, zunächst nach Theresienstadt, dann am 19. September 1942 nach Treblinka, wo sie ermordet wurde.

]]>
Erinnerungskultur Tue, 27 Aug 2019 16:21:41 +0200