Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Wo Alle loben, habt Bedenken! Gott mehr gehorchen als den Menschen

Max Diestel – Leben und Widerstand

Vortrag von Pfarrer i.R. Martin Ost am Reformationstag, Sonntag, den 31.10.2021 um 18 Uhr in der Paulus-Kirche Lichterfelde

Max Diestel, Gemeindepfarrer der Paulus-Kirchengemeinde und Superintendent im damaligen Kirchenkreis Kölln-Land I (heute: Steglitz, Teltow, Wilmersdorf, Zehlendorf) hat es zwischen 1933 und 1945 geschafft, seine Grundsätze nicht zu verraten. Er widersprach dem, was andere als „zeitgemäß“ priesen oder schweigend hinnahmen. Er ertrug Anfeindungen und überstand Versuche, ihn aus dem Amt zu drängen.

Socken in Sandalen – das geht gar nicht! Piercing und Tattoos – wie kann man nur! Mode. Zeitgeist. Und: Druck. Nicht alle Menschen ertragen es, anders zu denken, nicht mitzumachen.

Lebensbedrohlich wurde der Druck, als die Ideologie des Nationalsozialismus als die einzige Wahrheit Gehorsam forderte. Bald urteilten Gerichte parteiisch, viele Mitmenschen passten sich an. Fragen haben wurden zum Zweifel an der Wahrheit, eine eigene Meinung zur Lüge, Nachfrage zur Opposition. Wie konnte man damit leben?

Wer war dieser Max Diestel – der erste und letzte Superintendent des Kirchenkreises Kölln Land I, der im Pfarrhaus am Tietzenweg in Lichterfelde-West lebte? Pfarrhaus TietzenwegWas hat ihn getragen, gehalten? Wie lebte er mit den Pauluspfarrern, die im Pfarrhaus daneben wohnten – in einem Stockwerk ein Deutscher Christ, im anderen ein Bekenntnispfarrer, der seinem Kollegen von den Deutschen Christen den Gruß verweigerte? Sie hatten ihre Gärten um das Haus herum, ohne Zäune dazwischen…

Wir leben in anderen Zeiten. Und doch denke ich manchmal, die Zukunft unserer Gesellschaft hinge davon ab, dass wir eine Haltung haben, die gemeinsame Basis unseres Miteinander einfordern, miteinander reden und allen Versuchen, diese Basis zu verschieben, entgegenwirken.

Am Reformationstag möchte ich in diesem Sinn an Max Diestel erinnern, von dem wir manches lernen und dessen sich die Paulusgemeinde und unsere evangelische Kirche rühmen kann.

Martin Ost

Bild oben: Ehemaliges Pfarrhaus, Tietzenweg 130 / Foto: Bodo Kubrak/Wikimedia Commons

Letzte Änderung am: 07.10.2021