Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Wenn Eltern sich überfordert und erschöpft fühlen

Das Ev. Familienzentrum Zehlendorf-Mitte

Alle Eltern fühlen sich mal erschöpft oder überfordert. Wenn dies jedoch länger anhält und kleinste Situationen sie bereits an den Rand bringen, Eltern kaum noch Freude haben, sich mit ihre Kindern zu beschäftigen und bei kleinsten Konflikten explodieren, gilt es genauer hinzuschauen und ggf. Hilfe zu suchen.

Der Elternalltag ist fordernd. Hinzu kommen häufig die beruflichen Anforderungen und die Vereinbarkeit von Job und Familie oder gar Belastungen durch Partnerkonflikte, Trennung, Krankheiten, Pflege von Angehörigen. Die Corona-Pandemie hat die Situation von Familien noch verschärft: Homeoffice mit Betreuung von Kleinkindern, Homeschooling, finanzielle Einbußen, räumliche Enge im Lockdown etc.. Aber auch sehr hohe Ansprüche von Eltern an sich selbst und ihre Kinder aufgrund von Erwartungen, die oft an Familien herangetragen werden und Druck ausüben („dein Kind schläft immer noch nicht durch“, „dein Kind hat keine Ausdauer“), können zu Erschöpfung und Überforderung führen.

Was aber können Eltern tun? Kinder brauchen Aufmerksamkeit und sind auch am Feierabend und Wochenende da. Wichtige Fragen, die sich Eltern stellen können, sind:

  • Was kann ich mir Gutes tun – sowohl kurzfristig als auch regelmäßig?
  • Wer kann mich/uns unterstützen/entlasten?
  • Wo lassen sich Zeiten für mich allein und mit dem Partner einbauen, in denen ich/wir auftanken können?
  • Welche (zeitraubenden) Aufgaben des Tages kann ich weglassen oder anders erledigen/regeln? 
  • Was läuft gut? Der Blick auf das Positive tut gut - grübeln hingegen raubt Energie.

Wenn sich die Erschöpfung bereits auf die Beziehung mit den Kindern auswirkt, ist es wichtig darüber zu reden und sich gegebenenfalls auch zu entschuldigen. Zum Beispiel „Tut mir leid, dass ich eben laut geworden bin. Ich bin so müde. Das hat nichts mit dir zu tun.“ Dadurch können Kinder das Verhalten von Eltern besser einordnen und fühlen sich nicht ungeliebt.

Hilfreich ist, sich mit anderen Eltern auszutauschen und/oder sich von Fachkräften beraten zu lassen, wie die Situation bewältigt werden kann. Im Ev. Familienzentrum Zehlendorf Mitte können Sie gerne einen Termin vereinbaren. Gespräche sind vor Ort, bei Spaziergängen aber auch telefonisch und per Zoom möglich. Des Weiteren bieten auch andere Familienzentren oder Erziehungsberatungsstellen Unterstützung an.

Ev. Familienzentrum Zehlendorf-Mitte
Dahlemer Weg 60, 14167 Berlin
Telefon 0176 36 35 93 55
familienzentrum(at)dwstz.de
                         
https://www.dwstz.de

Das Landesprogramm Berliner Familienzentren ist eine Initiative der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie in Kooperation mit den Berliner Jugendämtern. Weitere Infos unter: www.berliner-familienzentren.de