Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
InstagramRSSPrint

Notbetreuung in evangelischen Kindertageseinrichtungen

05.06.2020

Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski informiert sich über aktuelle Situation

Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski besuchte am Freitag, den 5. Juni zwei Arbeitsbereiche der Matthäus-Kirchengemeinde, die in der Corona-Zeit mit deutlichen Mehrbelastungen umgehen müssen: die Kindertagesstätte und die Ausgabestelle von LAIB und SEELE. Sie informierte sich über den aktuellen Stand und bedankte sich für den Einsatz der Haupt- und Ehrenamtlichen.
In der Kita Oberlin führte Leiterin Silke Glückstein die Bezirksbürgermeisterin durch das Gebäude und berichtete von der Situation der Notbetreuung. Im Anschluss traf Cerstin Richter-Kotowski das LAIB und SEELE-Team der Gemeinde, das mit großem Engagement die Lebensmittelausgabe für Bedürftige per Hauslieferung weitergeführt hat. Leiter Lutz Thies stellte die derzeitige Situation vor und lud die Bezirksbürgermeisterin zu einem weiteren Besuch ein.

 

Notbetreuung in evangelischen Kindertageseinrichtungen

Aktuelle Situation im Kirchenkreis Steglitz
von Anna Bökenkamp, Fachberaterin für Kindertageseinrichtungen

Im Ev. Kirchenkreis Steglitz gibt es 15 Kindertagesstätten und eine Eltern-Kind-Gruppe in Trägerschaft der Kirchengemeinden. Zwei Einrichtungen sind in der Trägerschaft des Diakonischen Werkes Steglitz und Teltow-Zehlendorf. In diesen 18 Einrichtungen wird zurzeit für 1.229 Kinder der Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung verwirklicht. Ab dem 17. März wurde die Notbetreuung in vielen Kitas unseres Kirchenkreises für Kinder angeboten, deren Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten. Aktuell setzen die Leitungsteams der Kitas alle vorhandenen Ressourcen ein, um möglichst vielen Kindern Bildungsangebote unterbreiten zu können.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Maßgaben des Senats haben viele Arbeitsbeziehungen in den Kita-Systemen auf den Prüfstein gestellt. Einige Erziehungspartnerschaften zwischen Eltern und Kita-Mitarbeitenden haben zugenommen, andere haben Risse bekommen. Auf der einen Seite bringen unterschied-liche Notlagen der Eltern verschiedene Bedarfe hervor. Andererseits können die Kitas nur mit sehr unterschiedlichen Ressourcen auf die Bedarfe der Eltern eingehen, denn der Fachkräftemangel hat sich durch die Gesundheitschutz- und besondere Hygienemaßnahmen verschärft.

Stützend fungiert in dieser Situation der Träger, der die Kommunikation mit den Eltern durch die Corona-Krise intensiviert hat. Die Zusammenarbeit und der Austausch im Arbeitskreis der Leitungen in unserem Kirchenkreis ist ein weiterer Rückhalt. Durch vorerst wöchentliche Video-Konferenzen der Leitungen konnten missverständliche Träger-schreiben und die Flut an Informationen sortiert und geklärt werden. Auch war zwischen-zeitlich der Zusammenhalt in den Teams gefährdet. Zeitgleich hat aber auch die Achtsamkeit in den Teams zugenommen. Insgesamt sind die Arbeitsbeziehungen zwischen Träger und Eltern, Eltern und Leitungen und Mitarbeitenden und Eltern gewachsen. Auch die Kinder haben in dieser Zeit durch die kleinen Gruppengrößen profitiert, da die Fachkräfte mehr Zeit hatten, auf die Bedarfe der Kinder einzugehen.

In vielen Kitas sind die Elternvertreter zu einer wichtigen Säule für das Leitungsgremium der Kita geworden. Die Solidarität in der Elternschaft und die Kommunikations- und Führungskompetenzen der Leitungsteams haben maßgeblich dazu beigetragen, dass die Vorgaben des Senats umgesetzt werden konnten. Die Geschwindigkeit von Beschlüssen vonseiten des Senats, Fachkräftemangel und arbeitsrechtliche Unklarheiten beim Einsatz des Risikopersonals, Hygienepläne und Notbetreuungskonzepte - das alles erforderte eine klare Kommunikationsfähigkeit, stabile Kooperation sowie Kreativität und schnelle Entscheidungen der Leitungsteams.

Anna Bökenkamp
FACHBERATUNG KINDERTAGESEINRICHTUNGEN
Telefon 030. 83 90 92 81 · Mobil 0159 01 98 65 54
kitaberatung@kirchenkreis-steglitz.de